Tierisch dreckig!

von Marc Schlusche

 


Abb. 1: Frage aus dem Fragebogen

Als Dapperhannes bezeichnete eine Gewährsperson aus Schaippach im Miltenberger Raum „einen Menschen, der in dem Ruf steht, sich immer Flecken an Kleid oder Anzug zu machen“ (WBF 1969, XXXII: 9). Um herauszufinden, welche Ausdrücke in Franken für einen solchen Menschen üblich sind, wurden zu dieser Frage 525 Fragebögen aus dem Material des Fränkischen Wörterbuchs ausgewertet.

Betrachtet man die Antworten, wird deutlich, dass die eingangs
zitierte Person aus Schaippach mit ihrer Bezeichnung Dapperhannes ziemlich alleine steht. Der Großteil der Nennungen scheint in vielfältiger Weise Tiermetaphern zu enthalten (siehe Abbildung 2: Zehn meistgenannte Antworten). Neun der zehn meistgenannten Antworten beinhalten einen direkten Bezug zu einem Tier. Der Frage, warum so viele Personen in Hinsicht auf einen dreckigen Menschen eine Verbindung zu den Tieren gesehen haben, soll im Folgenden auf den Grund gegangen werden.

Abb. 2: Zehn meistgenannte Antworten

 

Frequenz und Etymologie


Abb. 3: Belege mit tierischem Bezug (Frequenz)

Insgesamt 245, also knapp 50% aller Belege beziehen sich auf das Schwein. Auf Grund der Eigenart des Schweines, sich im Dreck und Matsch zu suhlen, gilt es seit jeher als dreckiges Tier. Im Laufe der Zeit entstanden viele Wortbildungen, bei denen diese Eigenschaft auf den Menschen übertragen wurde (Vgl. Abb. 4). Neben der Drecksau, deren Bedeutung eindeutig ist, bilden der Saubär (27) und der Dreckbär (17) die zahlreichsten Bezüge zum Schwein. Diese verweisen nicht, wie es im ersten Moment scheint, auf den Bären, sondern auf den Eber bzw. Zuchteber. (vgl. Kluge 2002:90) Laut Wörterbuch der deutschen Umgangssprache bezeichnen sie seit dem 19. Jh. einen unreinlichen, charakterlosen Menschen. (Vgl. Küpper 1997:695) Mehrfach genannt wurde außerdem der Suckel. Dem „Deutschen Wörterbuch“ zufolge ist das Wort Suckel bzw. das dazugehörige Verb suckeln mit saugen verwandt und geht auf das Milchschwein, Jungschwein bzw. Ferkel zurück. (URL2) Seit dem 19. Jh. wurde es analog zum Schwein für einen „unreinlichen Menschen“, und einen „Mensch, der beim Essen das Tischtuch verunreinigt“, verwendet. (vgl. Küpper 1997:526)

Mit 72 Belegen ist der Bezug zu den Vögeln die zweithäufigste Tiermetapher. Wie in Abbildung 2 zu sehen bezeichnen 64 Gewährsleute einen dreckigen Menschen als Schmutzfink oder Dreckfink. Der Fink gilt bereits seit Ende des Mittelalters als „vermeintlich schmutziger Vogel, der in Pferdekot pickt“. (Dudenredaktion 2007:218.) Seit etwa 1800 benennt der Begriff Fink einen „schmutzigen Mensch“, einen „Mensch, der Schmutz macht“ oder „im allgemeinen einen Mann, der sich im sittlichen Schmutz wohl fühlt“. (Küpper 1997:726) Kluge führt Schmutzfink auf Pink, Bink, Fink zurück, was eventuell aus dem Wort Pink(el) für „männliches Glied“ übertragen wurde. (Vgl. Kluge 2002:294)

Im Gegensatz zu Schwein und Vogel liegt ist uns Igel als Bezeichnung für ein dreckiges Tier eher fremd. Igel als Bezeichnung für einen schmutzigen Menschen findet man in neuen Belegen wie Schweinigel, Schmierigel, Sauigel sowie Babbnickel und Drecknickel. Schon im Mittelalter galt der Igel als unrein und wurde in volkstümlichen Bezeichnungen auf Grund der schweineähnlichen Form seiner Schnauze als Schweinigel bezeichnet. Heutzutage wird der Ausdruck vorwiegend als Schimpfwort benutzt. (Vgl. Kluge 2002:833, siehe auch Küpper 1997:755)

Auch das Schaf ist durch Antworten wie Dreckhammel, Schmierhammel, Sauhammel, Motz[1] und Motzer[2] als Tiermetapher mehrmals belegt. Ähnlich wie der Igel ist das Schaf im heutigen Sprachgebrauch als Bildnis für ein dreckiges Tier fast komplett verschwunden. Hammel bezeichnet den Schmutzsaum an den (Frauen)Kleidern. (Vgl. Küpper 1997:322) Dreckhammel meint „den mit Köteln behafteten Hammel“, da dieser im Liegen die Exkremente mit der Wolle aufnimmt. Diese Eigenschaft wurde dann auf jenen Menschen übertragen, der unreinlich ist und alles schmutzig macht. (Vgl. Küpper 1997:176)


Abb. 4: Häufigkeit der Nennungen der Tiere mit allen Entsprechungen

Geographische Verteilung
Bezeichnungen, die einen Zusammenhang zwischen dreckigen Menschen und Schweinen herstellen, sind für ganz Franken belegt. Auffällig ist, dass es einige Ballungszentren zu geben scheint, die sich fast immer in Städten bzw. im stadtnahen Umland befinden. Hervorzuheben sind dabei Kronach, Karlstadt, Ochsenfurt, Schwabach, Nürnberg und Coburg. Im Gegensatz hierzu stehen die Bezeichnungen Dreckbär und Saubär in Bezug auf das Schwein. Tatsächlich scheinen die Personen, die diese Bezeichnungen nutzen, überwiegend in Mittelfranken und in der ländlichen, stadtfernen Umgebung zu leben. Besonders ins Auge fällt die Zuordnung der Belege über die Vögel. Diese finden sich, bis auf ein paar kleine Ausnahmen (Dreckvogel, Dreckspatz) fast ausschließlich in Oberfranken und häufen sich in einigen ländlichen Regionen um Kulmbach, Bayreuth und Hof besonders.

Fazit
Anscheinend gibt es schon seit dem Mittelalter Tiere, die durch ihr Verhalten und ihre Ei-genschaften als besonders schmutzig und dreckig gelten. Zum einen sind dies Tiere wie das Schwein, das seinen Ruf durch seine Lebensweise in Matsch und Dreck erhielt. Zum anderen gibt es aber auch Tiere wie Igel oder Schaf, die man heute nicht mit etwas Schmutzigem in Verbindung bringt. Insgesamt darf sich das Schwein/die Sau – was Reinlichkeit betrifft – als das Tier mit dem schlechtesten Ruf bezeichnen. Daher wird es gerne als Bild genutzt, um eine Frage zu beantworten, die eigentlich nichts mit Tieren zu tun hat.

Quellen
WBF 1969 = Fränkisches Wörterbuch: Fragebogen XXXII, Frage 9. Erlangen 1969.

Kluge 2002 = Kluge, Friedrich: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage, bearbeitet von Elmar Seebold. Berlin/New York 2002.

Küpper 1997 = Küpper, Heinz: Wörterbuch der deutschen Umgangssprache. 1. Auflage, 6. Nachdruck. Stuttgart, München, Düsseldorf, Leipzig 1997.

Dudenredaktion 2007 = Dudenredaktion (Hg.): Duden – Das Herkunftswörterbuch: Etymologie der deutschen Sprache. Mannheim 2007.

 

URL1: Vgl. Saubär in: Deutsches Rechtswörterbuch. Unter: http://drw-www.adw.uni-heidelberg.de/drw-cgi/zeige?term=Saubär&index=lemmata. Letzter Zugriff: 27.07.2017.

URL2: Vgl. Suckel in: Grimm, Jacob, Wilhelm: Das Deutsche Wörterbuch. Unter: http://www.woerterbuchnetz.de/DWB?lemma=suckel. Letzter Zugriff: 27.07.2017.

URL 3: Bache in: Duden Online, http://www.duden.de/rechtschreibung/Bache. Letzter Zugriff 27.07.2017.

URL 4: Motz in: DWB Online, http://www.woerterbuchnetz.de/DWB?lemma=motz. Letzter Zugriff 27.07.2017.

 

[1] „bezogen auf den Hammel: bair. motz (gen. des motzen), Mötz SCHM. 1, 1705 Fromm.; daher Motzenfleisch, Hammelfleisch“ (=URL4)

[2] Ebd: Motzer, der Hammel.

Wo der Kaiser zu Fuß hingeht …

von Christine Bahlo, Katharina Dinh, Insa Regenberg, Matthias-Frank Riegler, Marc Schlusche, Katalin Söllner (Seminar Dialektlexikographie, Universität Würzburg, Sommersemester 2017, Leitung: Almut König)

Ob früher oder später, jeder muss von Zeit zu Zeit das stille Örtchen aufsuchen. Um festzustellen, wie man diesen Ort in den Dialekten Frankens bezeichnet, wurden 625 Fragebögen zur Frage „Wie sagt man für den ‚Abort’?“ ausgewertet. Grundlage hierfür ist die Fragebogenerhebung XXXII des Fränkischen Wörterbuchs (WBF) aus dem Jahr 1969.

Es stellte sich heraus, dass sechs Bezeichnungen genannt wurden, die rund 85% der Antworten ausmachen. Die restlichen 15% verteilen sich auf unterschiedliche Lexeme, Syntagmen und Phraseologismen.

Abbildung 1: Bezeichnungen für den ‚Abort‘

Die obenstehende Abbildung zeigt die häufigsten Bezeichnungen für den ‚Abort‘. Dabei fallen besonders zwei auf: Zum einen das laut Duden derbe Scheißhaus[1] mit den Diminuierungen Scheißhäuslein und Scheißhäusel, das 191-mal belegt ist. Zum anderen Abtritt (Abdridd, Abdried, Obdrit), der mit insgesamt 160 Belegen gut ein Viertel der Antworten ausmacht. Abtritt bedeutete ursprünglich ein „Ort im Freien“ (KLUGE 2011:11) bzw. ein „primitiver Ort“[2] und wird auf das mittelhochdeutsche Wort ab(e)trit, mit der Bedeutung „Zurücktreten, Widerruf“ zurückgeführt.

An dritter Stelle, aber doch mit deutlichem Abstand, finden wir den Abort mit 74 Belegen (12%). Die Zusammensetzung aus ab und Ort bezeichnete einen abseits gelegenen Ort[3]. Abort ist in der Gegenwartssprache nur noch selten anzutreffen. Belegt ist, dass Abort als verhüllendes Wort das ältere Abtritt ersetzte. Durch den Gebrauch von Abort, im Sinne von Toilette, scheint es ebenfalls negativ bewertet und wiederum durch scheinbar unbelastete Bezeichnungen (Klosett, Toilette) ersetzt worden zu sein. Auch in unserem Material finden sich Neuerungsformen, wie Klo, die Kurzform für Klosett, entlehnt aus dem neuenglischen water-closet „abgeschlossener Raum“ (KLUGE 2011:502) und Lokus aus dem lateinischen locus necessitatis, „Ort der Notdurft“ (KLUGE 2011:584). Das in der heutigen Umgangssprache übliche WC ist im ganzen Korpus nur ein Mal belegt. Ein weiterer Grund für den abnehmenden Gebrauch von Abort kann aber auch an dessen zweiter Bedeutung ‚Fehlgeburt‘ liegen.[4]

Abort, Abtritt und Scheißhaus sind relativ gleichmäßig im ganzen Untersuchungsgebiet verteilt. Nur Häusel (6 Belege) und Scheißhäusel (16 Belege) weisen eine Häufung in der Gegend um Nürnberg sowie Bayreuth auf. Da in dieser Gegend die Grenze zwischen dem Oberostfränkischen und Nordbairischen verläuft, ist zu vermuten, dass hier nordbairische Bezeichnungen vorliegen.

Mit den Bezeichnungen Häus(e)lein (34 Belege), Häuschen (4 Belege) und Häusel (6 Belege) nutzen die Dialektsprecher das Stilmittel der Metonymie, bei dem nach dem Modell „Gefäß für den Inhalt“ ein Ausdruck durch „einen verwandten/benachbarten/ähnlichen Ausdruck ersetzt wird“ [5]. In den Belegen finden sich noch andere verhüllende Bezeichnungen und Umschreibungen wie Apotheke, Herz, beim Nachbarn sein. Und selbstverständlich kann man in Franken ohne Vorladung bei Hofgericht erscheinen und ohne Krone den Thron besteigen.

 

Quellen

Fränkisches Wörterbuch: Fragebogen XXXII, Frage 7. Erlangen 1969.

Kluge, Friedrich (2011): Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 25., durchgesehene und erweiterte Auflage, bearbeitet von Elmar Seebold. Berlin/New York.

URL 1: Duden online, http://www.duden.de/rechtschreibung/Scheiszhaus. Letzter Zugriff 03.07.2017.

URL 2: DWDS online, https://www.dwds.de/wb/Abtritt. Letzter Zugriff 03.07.2017.

URL 3: https://www.google.de/search?q=metonymie+definition&ie=utf-8&oe=utf-8&client=firefox-b&gfe_rd=cr&ei=CLRsWenYKorCXteNt-gF. Letzter Zugriff 17.07.2017.

[1] URL 1

[2] URL 2

[3] Vgl. Kluge 2011:8

[4] Vgl. Kluge 2011:8

[5] URL 3

 

kreischen – kreißen – kreißten

Eine Wortfamilie und ihre Geographie in Franken

von Alfred Klepsch

Die Wortfamilie kreißen besteht in der neuhochdeutschen Standardsprache aus zwei Verben, nämlich kreißen „Geburtswehen haben“ und kreischen „schrill schreien“. Kreischen ist von kreißen als sk-Bildung abgeleitet (Kluge-Seebold s.v. kreischen[1]). Kreißen kommt im Niederländischen als krijten „kreischen, schreien, weinen“ vor und ist im Nhd. kaum noch geläufig, sieht man von dem Kompositum Kreißsaal ab. Das DWB verzeichnet kreiszen (5, 2164), das nur noch im Niederdeutschen und Niederländischen „starkförmig“ vorkomme, kreischen (5, 2153), das seit der mhd. Sprachstufe schwach flektiert werde und kreisten „stöhnen“ (5, 2161) Kreisten komme in neuerer Zeit nur noch in westmitteldeutschen Mundarten vor, bis in die frühneuhochdeutsche Zeit jedoch als schwaches Verb insbesondere in mundartnahen Texten aus Franken (Hugo v. Trimberg, Hans Sachs) nachzuweisen ist.

Das Material des Fränkischen Wörterbuchs[2] enthält Belege für alle drei bei Grimm verzeichnete Verben und zwar ganz überwiegend mit stark gebildetem Partizip. Am ergiebigsten für kreischen ist der Fragebogen 11 von 1963, der mit 54 onomasiologischen Fragen das ganze Wortfeld „schreien, weinen, schimpfen“ abdeckt.

Kreißen und kreißten sind beide mit der Bedeutung „ächzen, stöhnen“ belegt: Der Mundartgeo­graphische Fragebogen 174 von 1934 fragt nach der Bezeichnung für das „Hochatmen des Viehs, wenn es sich überfressen hat“ und der Fragebogen 6 des Ostfränkischen Wörterbuchs  von 1961 nach „Bei großer Anstrengung stöhnen“. Die Ergebnisse der beiden Fragestellungen decken sich weitgehend.

Beim Vergleich aller Belege für kreißen, kreißten und kreischen zeigt sich für jedes der drei Verben eine spezifische räumliche Verteilung. Im Folgenden wird die wortgeographische Situation näher beschrieben.

  1. kreischen

Nur im Gebiet des Südhessischen Dialekts, westlich und südlich des Spessart bis zur bayerisch-hessischen Landesgrenze, gehört kreischen dem Wortschatz der Basismundart an. Nur hier geht sein Bedeutungsspektrum über das des standardsprachlichen Verbs hinaus. Die Streubelege aus dem restlichen Untersuchungsgebiet beschränken sich auf Antworten zu Frage 17, Bogen 11 „Welche Wörter gebraucht man für die verschiedenen Arten des Schreiens“, wobei hier kreischen stets nur als eines von zahlreichen alternativen Wörtern (bläken, plärren, brüllen…) genannt wird. Zwischen Miltenberg und Alzenau aber kommt kreischen vor mit den Bedeutungen „weinen“ (Bogen 11, Frage 1)“, „weinen aus Trauer“ (11,6), weinen aus Zorn“ (11/7), „schreien“ (11/17), „zurufen“ (11/19), „schimpfen“ (11/38), sogar „miteinander streiten“ (11/27). Ableitungen wie ankreischen „anschreien“, Gekrisch „Geschrei, Geschimpfe“ und Komposita wie Kreischdeifel „streitsüchtige Frau“ oder Maakrischer „Binnenschiffer auf dem Main“ zeugen von der Produktivität des Verbs, von dem Wortbildungen auf Basis des Präsensstamms und des starken Partizips vorgenommen werden.

Der Stammvokal des Infinitivs und der finiten Präsensformen entspricht meist der regulären Entwicklung von mhd î als /ai/, was Schreibungen wie greische oder kraische veranschaulichen. Das Partizip wird, soweit belegt, als gekrische oder gegrische verschriftet und entspricht somit dem Paradigma der starken Verben der Ablautreihe I a. Nur selten kommen lautliche Varianten vor wie z.B. G’krasch „heftiger Wortwechsel“ oder greusche „schreien“. Dabei könnte G’krasch eine Konstruktion auf Basis der in Mundart und Standard nicht mehr gebräuchlichen verbalen 3. Stammform mhd. kreisch (Präteritum Singular) sein, da der Stammvokal der südhessischen Entwicklung mhd ei > mdal. /a:/ entspricht. Die Gewährsperson von der der Beleg greusche stammt, wechselt auf demselben Fragebogen mehrfach zwischen greusche und graische, was nahelegt, dass hier eine Hyperkorrektion nach der Analogie mdal. Leit versus standardsprachlich Leute vorliegt.

  1. kreißen

Die meisten Belege für dieses Verb kommen aus dem Osten des Unter-ostfränkischen, wobei sie hier am dichtesten entlang des Mains im Bereich der Haßberge auftreten. Östlich des Steigerwalds, im Gebiet des oberostfränkischen Dialekts  setzt kreißen über weite Strecken gänzlich aus und ist durch konkurrierende Verben wie bläksen, quäksen, schnaufen… ersetzt. Ein zweites Areal von kreißen deckt sich weitgehend mit dem dialektgeographischen Nürnberger Raum im östlichen Mittelfranken. Eher verstreut tritt das Verb im benachbarten östlichen Oberfranken zwischen Bayreuth und Arzberg auf, wo ansonsten meist kreißten belegt ist. Überall ist die Bedeutung „ächzen, stöhnen“ sowohl in Bezug auf Menschen, die bei anstrengender Arbeit ächzen (Antworten zu Frage 5 von Bogen 6 des Ostfränkischen Wörterbuchs) als auch in Bezug auf Rinder, die sich überfressen haben und daher wegen Blähungen stöhnen (Mundartgeographischer Fragebogen 174, Frage 4). Der Stammvokal von Infinitiv und finitem Präsens ist stets mdal. /ai/ entsprechend mhd. î. In seltenen Fällen ist das Partizip Präteritum belegt und zwar stets mit der starken Form gekrissen, die wie bei kreischen dem Paradigma der starken Verbklasse I a entsprechen. Im Gegensatz zu kreischen finden sich kaum Wortbildungen zur Basis kreißen, eine seltene Ausnahme ist die substantivische Ableitung Gakraiß „Getue, Gejammer“ aus der Umgebung von Bad Kissingen.

  1. kreißten

Das Vorkommen dieses von kreißen abgeleiteten Verbs beschränkt sich auf den Ostsaum des oberostfränkischen Dialekts. Schwerpunkte sind der Frankenwald, ein Gebietsstreifen südlich von Bayreuth entlang der oberfränkisch-oberpfälzischen Grenze sowie der Westen und Süden des Nürnberger Raums. In allen genannten Gebieten kommen auch bedeutungsgleiche Belege für kreißen vor. Häufig notierten die Gewährsleute die 3. Person Singular der graist, die in den meisten Fällen nicht eindeutig einem Infinitiv kreißen oder kreißten zuzuordnen ist, da ja beide Verben innerhalb eines kleinen Gebiets nebeneinander vorkommen.

Stärker als bei kreißen und kreischen variiert der Stammvokal, der wie bei den anderen beiden Verben der mdal. Realisierung von mhd. î entspricht: graistngreischdn… Nur im Frankenwald ist  flächenhaft statt des zu erwartenden Diphthongs der Monophthong /ɛ/ belegt: gräsdn, krästen

Nur zwei Belege für das Partizip Präteritum sind vorhanden: do homa greisd „da haben wir geächzt“ aus Wölsau bei Wunsiedel und ea håt gekrǟst „er hat geächzt“ aus Teuschnitz bei Kronach. Es ist anzunehmen, wenn auch nicht eindeutig belegbar, daß kreißten überall im Untersuchungsgebiet ein schwaches Partizip aufweist. Wortbildungen zur Basis kreißten sind keine belegt.

 

 

Zusammenfassung

Die drei Verben der Wortfamilie kreißen, nämlich kreischen, kreißen und kreißten kommen in den Mundarten des Untersuchungsgebiets des Fränkischen Wörterbuchs vor, ihre geographische Verbreitung ist jedoch komplimentär. Dort, wo kreißen oder kreißten belegt sind, kommt kreischen nicht vor und umgekehrt. Dies, obwohl sie sich semantisch unterscheiden und somit eine „Nische“ für beide in der lokalen Lexik offen wäre. Zwischen den jeweiligen Verbreitungsgebieten öffnen sich großflächige Lücken, in denen keines der drei behandelten Wörter in der Basismundart vorkommt. Gestützt durch die Standardsprache tritt aber kreischen punktuell im ganzen Gebiet auf. Eine gewisse diachronische Ausbreitung von kreischen in der Bedeutung „schreien“ belegt der Kommentar einer Gewährsperson aus Würzburg: „kreischen [sagen] junge Leute, ältere [sagen] plärren“.

Keine Tendenz zur standardsprachlichen Flexionsmorphologie zeigen die Belege für die Partizipien von kreischen und kreißen, die entgegen dem standardsprachlichen  Gebrauch weiterhin nur die starke Form aufweisen.

 

[1] Glombik-Hujer in DWEB 5 (1968), S.123 vermutet keine Lehensbeziehung zu frz. crier, sondern eine “parallele, aber völlig gleiche Entwicklung“ in den romanischen Sprachen.

[2] Fragebogen 6 (1961), Frage 5, Fragebogen 11 (1963), Frage 1 bis 53 sowie Mundartgeographischer Fragebogen der Bayerischen Wörterbuchkommission 174 (1934), Frage 4.

Sommerfreuden?

Auswertung der Frage: Mundartlich für „beim Baden im Schwimmbad oder See jemanden mit dem Kopf kurz unter Wasser drücken“ (Fragebo­gen C, Fragenummer 22, Fränkisches Wörterbuch 1994)

tunken_kriminell

Abbildung 1: Weiherhof (c32,5)

Die Gewährsperson aus Weiherhof im Landkreis Fürth, von der der oben stehende Beleg stammt, hat eine ganz eindeutige Einstellung zu diesem Badespaß und gab uns wie auch eine Gewährsperson aus Kehlbach im Frankenwald, die kommentierte Dös söll mä leibä nit mach, däß nes passiet[1] keine Auskunft darüber, welches Wort sie in ihrer Mundart für diese Handlung verwendet. Andere Gewährsleute urteilten nicht so streng. Von 319 Einsendungen enthielten 281 min­destens einen Wortbe­leg als Antwort auf diese Frage. Insgesamt können wir 307 Belege zählen.

Im folgenden Beitrag möchte ich die Antworten vorstellen und be­trachte neben der Frequenz deren Etymologie, Semantik und Ver­breitung.

Frequenz

Frequenz2

Abbildung 2: C, 22: Antworten (Frequenz)

Nahezu zwei Drittel aller Belege entfallen auf das Wort tauchen. Es folgen mit großem Abstand die Verben tunken (52 Belege), ducken (20 Belege), taufen (8 Belege) und drücken (7 Belege). Unter der Rubrik andere habe ich Antworten zusammengefasst, die weniger als fünfmal im Korpus be­legt sind.

Die Wörter tauchen, taufen, ducken und tunken sind, betrachtet man ihre Wortgeschichte, eng miteinander verflochten.

Etymologie

Nach Kluge (1995:817) trug taufen ursprünglich die Bedeutung ‚ein­tauchen‘. Die Bedeutung ‚Aufnahme in die Glaubensge­meinschaft durch einen rituellen Akt, bei dem man untergetaucht bzw. der Kopf mit Wasser benetzt wird‘ sei als „christlicher Terminus vom Gotischen“ ausgegangen. Dabei sei im Zuge der Christianisierung das griechische Vorbild, nach dem griechisch baptízein ‚taufen‘ und báptein ‚untertauchen‘ bedeutet, auf das Deutsche übertragen worden. Auch das Wort tunken, für das Pfeifer als indoeuropäischen Ursprung eine Wurzel *teng- ansetzt, wurde „früher wie tauchen verwendet“ (Pfeifer DWDS). tauchen bedeutet „unter die Wasseroberfläche gehen, sich unter Wasser fortbewegen, in Wasser, in eine Flüssigkeit stecken, hinein­halten“ (DWDS). Der Ursprung des Wortes ist unbekannt (siehe Kluge 1995:817, Pfeifer DWDS), jedoch vermutet Kluge, dass tauchen als „Auslautvariante“ in irgendeiner Weise[2] dem „Komplex“ taufen zugeordnet werden kann. Ebenso äußert sich Pfeifer (DWDS) und zitiert Pokorny 1:268, der neben der indoeuro­päischen Wurzel *dheup- , auf die taufen und tief zurückge­führt wer­den, eine indoeuropäische Wurzel *dheug- ansetzt, aus der sich die Verben tauchen und ducken entwickelt haben. Das aus dem Nieder­deutschen in die Standardsprache gelangte ducken, das gemeinhin die Bedeutung „sich, etw[as] (plötzlich) klein machen, um sich, etw[as]. zu verstecken, um einer drohenden Gefahr zu entgehen“ (DWDS) klassifizie­ren Kluge (1995:198) und Pfeifer (DWDS) als Intensivbil­dung zu tauchen.

Die indoeuropäische Wurzel *treuk-, die für drücken angenommen wird (Pfeifer DWDS), steht – soweit es die Verfasserin überschaut – in keiner Beziehung zu den vorgenannten Belegen. Die Bedeutung kann mit „durch Druck etwas bewirken“ umschrieben werden.

Semantik

Anders als taufen, tauchen, tunken und ducken erscheint drücken in der gesuchten Bedeutung nur als Basis von Wortbildungen in Verbindung mit der Präposition unter bzw. den Präpositionaladverbien hinab und hinun­ter als Wortbildungsmorpheme. Das lässt darauf schließen, dass drücken per se nicht das semantische Merkmal [+ BESTIMMTE GRENZE UNTER­SCHREITEN] – wie z. B. die Grenze zwischen Luft und Wasser – trägt, son­dern dass dieses Merkmal zwingend durch ein weiteres Wort hinzugefügt werden muss, wenn man drücken in die­sem Sachzusammenhang verwen­det.

c36,4

Abbildung 3: dem ho i sein Kupf a wenig untedruckt (dem habe ich seinen Kopf ein wenig untergedrückt Thalheim c36,4)

Hingegen sind die Verben tauchen, tunken und ducken sowohl als Ba­sislexeme als auch Wortbildungen des Modells {WBM}+{BM}[3] be­legt. Dabei tragen die Wortbildungsmorpheme ebenfalls das seman­tische Merkmal [+ BESTIMMTE GRENZE UNTERSCHREITEN] und ver­stärken somit diesen Aspekt, der tauchen, tunken und auch ducken ohnehin schon zu eigen ist.

x32,6

Abbildung 4: nundäduggän (hinunterducken Rossdorf am Forst x32,6)

Unbenannt

Abbildung 5: Den hob i duggt (den habe ich geduckt, Schillingsfürst e28,5)

Mit dem Verb taufen ist die Vorstellung, dass der Kopf mit Wasser be­netzt bzw. unter Wasser getaucht wird, offensichtlich so fest verbunden, dass dieses semantische Merkmal nicht durch ein weiteres Wort ange­zeigt werden muss bzw. kann. Die nachfolgende Tabelle listet die Belege mit Angabe der Frequenz.

Verb Belege (Frequenz) Gesamt
drücken unterdrücken (2), hinabdrücken (3), hinunter­drücken (2) 7
ducken ducken (10), einducken (1), hineinducken (3), hinabduc­ken (1), hinunterducken (5) 20
tunken tunken (29), eintunken (3), einhintunken (1), hinabtun­ken (6), hineintunken (8), hinuntertun­ken (4), untertun­ken (2) 52
tauchen tauchen (102), abtauchen (1), abhintauchen (1), ein­tauchen (6), hinabtauchen (11), hineintau­chen (23), hinuntertauchen (15), untertauchen (34) 193
taufen taufen (8) 8
abduchteln (1), duchteln (3), duckeln (1), du­schen (1), hinabdütschen (1), hineintitschen (1), hineintupfen (1), hinuntertuchten (1), hinunter­tupfen (2), köpfeln (1), Luft abstellen (1), schluc­ken lassen (3), schnupfen las­sen (2), stauchen (1), stecken unter(1), titschen (1), tuchen (1), tupfen (1), tutschen (1), unter­tutschen (1) 27
Gesamt 307

Tabelle 1: Belegwörter

Verbreitung

Legende C22

C22_tunken2

Karte: beim Baden im Schwimmbad oder See jemanden mit dem Kopf kurz unter Wasser drücken“ (WBF C, 22)

Die Antworten zeigen eine klare regionale Verbreitung.[4] Im westlichen Franken (Unterostfränkisch) überwiegen tunken-Be­lege. tauchen be­stimmt die Mitte und den Osten Frankens (Oberostfränkisch). ducken ist vor allem im Gebiet zwischen Bamberg und Nürnberg belegt, in dem auch viele Einzelbelege (gelbe Kreise) sowie verstreute drücken– und tunken-Belege zu finden sind. Die Karte zeigt auch, dass die Stichwörter taufen und drücken für das Untersuchungsgebiet zu vernachlässigen sind.

Halten wir fest: In den Dialekten Frankens wird die Handlung „beim Baden im Schwimm­bad oder See jemanden mit dem Kopf kurz unter Wasser drücken“ bevor­zugt durch die Lexeme tunken und tauchen ver­sprachlicht. Beide, tunken und tauchen, haben unterschiedliche sprachliche Wurzeln. Die Prominenz des Wortes tauchen im Untersu­chungsgebiet lässt sich sicher dadurch erklären, dass das Obe­rostfränkische den größeren Teil Frankens aus­macht und tauchen wohl als oberostfränkisches Leitwort angenommen werden kann. Auch die Unterteilung in ein westliches tunken– und ein östliches tauchen-Gebiet scheint die Unterteilung Unter- vs. Oberostfrän­kisch abzubilden. Überrascht hat mich das kleine ducken-Gebiet zwischen Bamberg und Nürnberg, das zudem von einem Gürtel umkränzt ist, der sich durch lexikalische Variation auszeichnet. Und ich frage mich, warum hat sich hier ein Wort durchgesetzt, das aus dem Niederdeut­schen stammt?

Literatur

Fränkisches Wörterbuch: C, 22 1994.

Kluge, Friedrich/Seebold, Elmar (1995): Etymologisches Wörter­buch der deutschen Sprache. 23., er­weiterte Auflage. Berlin.

URL: http://www.dwds.de, DWDS-Wörterbuch, letzter Zugriff 18.08.2016.

URL: http://www.dwds.de, Wolfgang Pfeifer: Etymologisches Wörter­buch, letzter Zugriff 18.08.2016.

URL: https://regionalsprache.de, Jürgen Erich Schmidt / Joachim Herr­gen / Roland Kehrein (Hrsg.): Regionalsprache.de (REDE). Forschungsplatt­form zu den modernen Regionalsprachen des Deutschen. Teil 6: REDE SprachGIS – Das forschungszentrierte sprachgeographische Informationssystem von Regionalsprache.de. Bearbeitet von Dennis Bock, Robert Engsterhold und Slawomir Messner. Unter Mitarbeit von Hanna Fischer, Brigitte Ganswindt, Simon Kas­per, Juliane Limper, Mark Pennay, Christoph Purschke und Philipp Spang. Marburg: Forschungszentrum Deutscher Sprach­atlas. 2008 ff., letzter Zugriff 18.08.2016.

 

[1] Das soll man lieber nicht machen, dass nichts passiert.

[2] Kluge bleibt eine Erklärung schuldig.

[3] Wortbildungsmorpheme {WBM} sind: {ab-, abhin-, ein-, einhin-, hinab-, hinein-, hinunter-, unter-}; als Basismorpheme {BM} sind belegt: {tauchen, tunken, ducken}.

[4] Ich bedanke mich ausdrücklich bei meinem Praktikanten Herrn Andreas Ritsert, der wesentlich dazu beigetragen hat, diese Karte mittels SprachGIS zu erstellen.

„Das Bier ist matt.“

Auswertung der Frage 5 des Fragebogens LVIII aus dem Jahr 1976

Die ersten Erhebungen der Dialekte in Franken unternahm die Kommission für Mundartforschung der Bayerischen Akademie der Wissenschaften im Jahr 1913. Ihr folgte eine Reihe weiterer Dia­lekterhebungen. Die umfänglichste fand von 1961 bis 2001 statt. In diesem Zeitraum erreichten über 48.000 ausgefüllte Fragebö­gen die Forschungsstelle des Fränkischen Wörterbuchs (WBF).[1] Diese Erhebungsserie wird derzeit elektronisch erfasst und mit dem Ziel ausgewertet, ein Online-Wörter­buch zu erarbeiten.

Ausgehend von der Frage „Welche Leistungen kann ein Online-Wörterbuch anbieten, die über die Beschreibung eines Einzellem­mas hinaus gehen?“ hat man im Online-Wörterbuch „elexiko“ neue Typen von Wortartikeln entwickelt. In den sogenannten „Wortgruppenartikeln“ werden zu einem bestimmten Wort „sinnverwandte Wörter zusammen[ge]fass[t], […] die Stichwörter eines Themenfeldes betrachte[t] und Wortfelder“ erstellt (Klosa 2015:34). Solche Wortgruppenartikel gewähren „Einblicke in Zusammenhänge zwi­schen Lexemen, die in den sonst üblichen Wörterbucheinträgen zu Einzelwörtern nicht deutlich wer­den kön­nen“ (Klosa 2015:40).

Die Struktur der Online-Datenbank des WBF sowie die onomasiologische Ausrichtung der Datener­hebung (seit 1961), die darauf zielte, Sinnzusammenhänge aufzu­zeigen und sinnverwandte Lexeme vergleichend zu erfragen, er­lauben neben dem semasiologischen Zugriff auch Abfragen aus­gehend von Wortbedeutungen. Schon jetzt sind über die Datenbank des WBF, die mit ca. 800.000 Einträgen erst zehn Prozent des erhobenen Datenmaterials ent­hält, umfassende onomasiologische Untersuchungen möglich, was ich am Beispiel der Frage „Mundartlich für ‚das Bier ist matt‘?“ (WBF, Fragebogen LVIII:1976) exemplarisch aufzeigen werde.

Benennungsperspektiven

Die Frage „Mundartlich für ‚das Bier ist matt‘?“, habe ich nicht so­fort verstanden. Da ich aber wusste, dass der zuständige Redaktor und Fragesteller, Eberhard Wagner, aus Thüringen stammt und da das Thüringische Wörterbuch matt in der Bedeutung „fade im Ge­schmack“ listet (siehe ThWB IV:540,2.), gehe ich davon aus, dass nach mundartlichen Bezeichnungen für fades Bier gefragt wurde.

Auch die einge­sendeten Antworten decken die Mehrdeutigkeit dieser Fragestellung auf.[2] Sie zeigen, dass die Gewährsleute un­terscheiden, ob der fade Geschmack des Bieres entweder eine Ei­genschaft des Bieres an sich ist oder eine Folge unsachgemäßer bzw. nachlässiger Behandlung. Deshalb be­nennen sie den Gegenstand „mat­tes Bier“ aus unterschiedlichen Perspektiven.

Auf den kraftlosen Geschmack des Bieres referieren Antworten wie

matt

Abbildung 1: WBF Fragebogen LVIII:5 Creußen X36,9

(1) des Bia is mott (das Bier ist matt, Creußen X36,9),
(2) Des Bieä is sachmótt (das Bier ist seichmatt, Zeckendorf W33,4),
(3) deß Bia iss boochmoatt (das Bier ist bachmatt, Weidenberg W37,7),
(4) Das Bier is mei (das Bier ist müde, Germersberg a34,8),
(5) des Bier is school (das Bier ist schal, Heilsbronn d31,9),
(6) Des Bier is ower recht daab (das Bier ist aber recht taub, Neu­stadt/Aisch b30,3),
(7) Des Bia is fad (das Bier ist fad, Nankendorf X35,4), lasch (Göß­weinstein Y35,7), laar (leer, Kinding h35,7), leicht (Heidenheim h31,8), a Plempel (Heideck g33,6), schlapp (Dinkelsbühl h28,3), schwach (Heidenheim h31,8).

Die Wörter matt, müde, schal, taub, fad, lasch, leicht, schlapp und schwach, ein Plempel [3] sind in dieser Verwendung synonym. Wort­bildungen mit den Bestimmungswörtern Bach und Seiche dienen einer­seits als Vergleich andererseits aber auch als stark negativ wertende Hervorhebung des überaus faden Geschmackes.

Darauf, dass kraftloses, fades Bier sehr schlecht schmeckt, fokus­sieren Antworten wie

Gesöff

Abbildung 2: WBF Fragebogen LVIII:5 Eila S34,3

(8) schmeckt wie Gesüff (schmeckt wie Gesöff, Eila S34,3),
(9) Dös iss wöi a Odl (das ist wie ein Odel, Buchschwabach d32,4),
(10) it wia Brunzi (ist wie Brunze, Repperndorf Y27,9),
(11) Gäülssächa (Gäulsseiche, Eußenheim W25,3),

Gesöff, das eine „Kollektivbildung des 16. Jahrhunderts zu Soff, ei­ner Nebenform von Suff [ist] und in älterer Zeit auch ‘das Saufen, Trinkgelage’“ [4] bezeichnete, ist heute eine umgangssprachliche Be­zeichnung für ein schlecht schmeckendes „Getränk von minde­rer Qualität“[5]. Über den Ekel erregen­den Geschmack eines Ge­tränks, das mit Odel, Brunze oder Seiche verglichen wird, sind keine weite­ren Ausführungen notwendig. Das im Frühneuhoch­deutschen, im Mittelniederdeutschen und im Mit­telniederländi­schen als adel belegte Wort Odel – Jauche – , hat nach Kluge 1995:14 wahrscheinlich gemeingermanischen Ursprung. Brunze, kommt vom mhd. Verb brunnezen und kann auf das Sub­stantiv Brunnen zurückgeführt werden. Es bedeutet ursprünglich „einen Brunnen machen“ (Kluge 1995:149). Das Verb seichen ist in der Bedeutung „rinnen lassen, tröpfeln lassen“ schon seit dem 8. Jh., in der Bedeutung ‚Harn lassen‘ seit dem 9. Jh. belegt (siehe Kluge 1995:754).

Dass das Bier schlecht schmeckt, weil zwischen dem Zapfen und dem Genuss des Getränks zu viel Zeit vergangen ist, ist Ausgangs­punkt für Antworten wie

steht_zu_lang

Abbildung 3: WBF Fragebogen LVIII:5 Sonnefeld T33,6

(12) Dös steht zu lang (das steht zu lang, Sonnefeld, T33,6),
(13) Des Bier is gestrig (das Bier ist gestrig, Altendorf Y33,4),
(14) Des Böia is ogstandn (das Bier ist abgestanden, Worzeldorf d33,5),
(15) As Baia is o`gloffm (das Bier ist abgelaufen, Rollhofen b35,4).

Zu dieser Gruppe zählen auch die Benennungen Lachn (Lache, Merkendorf f31,4), Nochtwächter (Nachtwächter, Hagenau e28,3), Naach (Neige, Rehau T39,1), Stenderla (Ständerlein, Wen­delstein d33,9) und Standlbier (Standelbier, Frommetsfelden d29,7). Sie bezeichnen ursprünglich den über Nacht im Fass ver­bliebenen Bierrest. Dieser Rest kann zwar noch getrunken wer­den, er ist aber, was den Geschmack betrifft, nicht mit frischem Bier zu vergleichen.

Andere Antworten führen die mindere Qualität des Bieres auf des­sen falsche Temperatur zurück, z. B.:

Ofenhafenwasser

Abbildung 4: WBF Fragebogen LVIII:5 Leisau V37,3

(16) s Bier is woarm (das Bier ist warm, Bad Kissingen T27,5),
(17) Das Bier is wie Uferhofenwasser (das Bier ist wie Ofenhafenwas­ser, Leisau V37,3),
(18) Des Bier is oawer lak (das Bier ist aber lack, Kreuzwertheim Y24,7),
(19) Das Bier ist löblet (das Bier ist laulet, Ullstadt a29,6).

Ofenhafenwasser, das Wasser aus dem Wasserschiff des Küchen­herdes, das als Vergleich für „mattes Bier“ dient, ist sicher gut ab­gestanden und warm. laulet und lack sind Nebenformen des Ad­jektivs lau (Schmeller I:1399, 1432), das im heutigen Standard­deutsch die Bedeutung ‚mäßig warm‘ (DWDS) trägt.

Durch Temperatur und Konsistenz des Bieres motiviert sind Be­lege wie

Süde

Abbildung 5: WBF Fragebogen LVIII:5 Einberg S33,4

(20) dös iss heint widder a Bröih (das ist heute wieder eine Brühe, Buchschwabach d32,4),
(21) Wos is denn des fir a Suppm (was ist denn das für eine Suppe, Laineck W36,6),
(22) Dös Bier is á Südn (das Bier ist eine Süde, Einberg S33,4).

Brühe bezeichnet eine „würzige, meist heiß getrunkene Flüssig­keit“, ein „geschmackloses Getränk“[6] und auch „(abwertend) ver­schmutztes Wasser, schmutzige Flüssigkeit“[7]. Suppe bezeichnet eine flüs­sige Speise, die kalt oder warm gegessen wird und in der Regel mit Ein­lagen versehen ist. Unter Süde versteht man „abgebrühtes vieh­futter“ (DWB 20:928). Gemeinsam ist den Bezeichnungen Brühe, Suppe und Süde, dass es sich hierbei um flüssige Speisen bzw. um Fut­ter handelt, d. h. um Flüssigkeiten, die nicht ganz klar sind und in der Regel warm geges­sen werden.

Die Redensart ‚Die Augen essen mit‘, die „die Ästhetik eines schön gedeckten Tisches und liebevoll angerichteter Speisen [begrün­det]“ (Röhrich 1991, I:403), gilt auch für Getränke. Die Vorstel­lung davon, wie ein gutes und frisches Bier aussehen soll, ist so fest mit der beim Einschenken entstehen­den Schaumkrone ver­bunden, dass deren Fehlen als Benennungsmotiv für „mattes Bier“ herangezo­gen wird.

abfällig

Abbildung 6: WBF Fragebogen LVIII:5 Stadelschwarzach X28,9

(23) Des Bier it ofeelisch (das Bier ist abfällig, Stadelschwarzach X28,9),
(24) Des Bäiä hat kann Schaum mehr (das Bier hat keinen Schaum mehr, Absberg g32,1).

Sinnrelationen

Um „mattes Bier“ zu benennen, bedienen sich die Gewährsleute der Stilmittel Vergleich, Metonymie und Metapher. Vergleiche, meist sogar übertriebene Vergleiche – denn sicher schmeckt „mattes Bier“ nicht wie Urin (Seiche), Viehfutter (Süde) oder ei’g’schlaffena Bee (eingeschlafene Beine, Ge­rolzhofen X29,1) – sind in Form von wie-Konstruktionen und als Determinativkompo­sita belegt (siehe Beispiele 2 und 3: seichmatt, bachmatt).

eingeschlafene_Beine

Abbildung 7: WBF Fragebogen LVIII:5 Gerolzhofen X29,1

Zur Gruppe der Metonymie sind die Bezeichnungen zu rechnen, die eine Gleichzeitigkeit von bzw. einen Kausalzusammen­hang zwischen dem schlechten Geschmack und den Aspekten Zeit, Temperatur, Konsistenz, Aus­sehen her­stellen. Die Antworten das Bier ist abgestanden, warm, trüb, abfällig bezeichnen eigentlich nicht den Geschmack des Bieres. Wir wissen jedoch aufgrund un­serer Alltagserfahrung, dass diese Eigenschaften die Qualität des Ge­tränks mindern oder mit ihnen zusammen vorkommen und schließen daher auf dessen faden Geschmack.

Als Quellen für Metaphern wird vorwiegend aus Bildbereichen geschöpft, die den Kategorien Flüssigkeit und Belebtes angehören. Flüssigkeitsbezeichnungen tragen in der Regel zusätzliche semantische Merkmale. Diese sind z. B. +warm, +minderwertig, +ekelerregend wie bei Ofenhafenwasser, Süde, Seiche. Die Adjektive matt, müde, taub, schlapp und schwach bezeichnen Eigenschaften, die primär Menschen und Tieren zugesprochen werden können. Der metaphorische Vergleich Das Bier schmeckt wie eingeschlafene Beine schafft sogar einen Zusammen­hang zwischen einem un­angenehmen Körpergefühl und dem faden Getränk. Leben einge­haucht wird dem „matten Bier“ mit der fast aus­schließlich in Mit­telfranken belegten Metapher Des Böir glotzt (das Bier glotzt, Nürnberg c33,5). Sie hält dem Gegen­über eindrücklich vor Augen, wie das vernachlässigte Getränk, den säumigen Trinker strafend anblickt.

glotzt

Abbildung 11: WBF Fragebogen LVIII:5 Nürnberg c33,5

Abschließend können wir die beschriebenen Sinnrelationen in folgender Abbildung zusammenfassen. Im Zentrum steht die Phrase Das Bier ist … , die um alle anderen Wörter bzw. Wortgruppen (hat keinen Schaum mehr und das Bier glotzt ausgenommen) ergänzt werden kann.

Sinnrelationen_mattes_Bier

Abbildung 10: Sinnrelationen

Fazit

Moderne Online-Wörterbücher sollen und können mehr leisten, als Einzellemmata zu beschreiben. Der Wörterbuchredaktor kann wesentlich dazu beitragen, Sinnzusammenhänge zwischen Stich­wör­tern aufzuzeigen und darzulegen. Dies gilt ganz besonders für das Fränkische Wörterbuch, des­sen Konzeption seit 1961 auf die Erhebung und Darstellung von Sinnzusammenhängen abzielte.

Literatur

Klepsch, Alfred: Fränkisches Wörterbuch. www.fraenkisches-wo­erterbuch.phil.fau.de. Zugriff 10. Juni 2016.

Klepsch, Alfred: Westjiddisches Wörterbuch. Auf der Basis dialektologischer Erhebungen in Mittel­franken. Band 1. Tübingen 2004.

Kluge, Friedrich/Sebold, Elmar (1995): Etymologisches Wörter­buch der deutschen Sprache. 23., er­weiterte Auflage. Berlin.

Klosa, Annette (2015): Wortgruppenartikel in elexiko. Ein neuer Artikeltyp im Onlinewörterbuch. In: IDS Sprachreport 4, S. 34-41. http://www1.ids-mannheim.de/lexik/elexiko/publikationen.html. Zu­griff: 12. Juni 2016.

Röhrich, Lutz (1991): Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten. Bd. I. Freiburg.

Schmeller, Johann Andreas/Frommann, Georg Carl (1872-1877): Bayerisches Wörterbuch. Mit des Verfassers Nachträgen ver­mehrte Ausgabe. 2 Bde. München. Zugriff über: https://www.bay­erische-landesbibliothek-online.de/schmeller.

Spangenberg, Karl/Lösch, Wolfgang (Hgg.) (1966): Thüringisches Wörterbuch. Bd. IV. Berlin.

Online-Wörterbücher:

DWB = Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bde. in 32 Teilbänden. Leipzig 1854-1961. Quellenverzeichnis Leipzig 1971. Zugriff über: http://woerterbuchnetz.de/, 12. Juni 2016.

http://www.duden.de, Zugriff 5. Juni 2016.

http://www.dwds.de, Zugriff 5. Juni 2016.

Fußnoten

[1] Siehe Klepsch, Alfred: Fränkisches Wörterbuch. www.fraenkisches-woerterbuch.phil.fau.de. Zugriff 10.06.2016.

[2] Zu dieser Frage erhielten wir aus 295 Orten 427 Antworten.

[3]Plampel, Plempel, schlechtes Bier, schlechtes Getränk“ (Schmeller 1872 I:457), zur Etymologie, Wortgeschichte und Verbreitung siehe Klepsch 2004:376-377.

[4] DWDS, Zugriff 7. Jun. 2016.

[5] Ebd.

[6] http://www.dwds.de, Zugriff 5. Juni 2016.

[7] http://www.duden.de, Zugriff 5. Juni 2016.

Cite this article as: Almut König, "„Das Bier ist matt.“," in Fränkisches Wörterbuch, 22/06/2016, http://fraenkisch.hypotheses.org/15.

 

Fränkisches Wörterbuch

Das Blog informiert über die Arbeit am Fränkischen Wörterbuch. Das Fränkische Wörterbuch ist ein Projekt der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Das von Frau Prof. Dr. Mechthild Habermann (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen/Nürnberg) geleitete Projekt mit Sitz in Fürth erstellt ein Online-Wörterbuch auf der Grundlage von Datenmaterial, das von 1913-2001 gesammelt wurde. Forschungsgegenstand sind vornehmlich Fragen der Dialektologie, Lexikologie und Lexikographie. Das Material ermöglicht auch Diskussionen zu Fragen aus anderen Themenbereichen der Sprachwissenschaft wie Syntax, Phraseologie- oder Wortbildungsforschung.